Die Jungen (IJZ)

IJZ – Interessengemeinschaft Junge Zahnmedizin im Verband der Zahnärztinnen und Zahnärzte von Berlin

Nachdem die schwierigen politischen Rahmenbedingungen, gerade auch durch die Mitglieder des Verbandes im KZV-Vorstand sich deutlich verbessert haben, treten andere Aspekte an ihre Stelle. Niederlassungseinschränkung, Budgetierung, Degression und HVM sind heute kaum noch Themen, die die Perspektiven für junge Kollegen stark erschweren.

Die Situation der Assistenzzahnärzte ist derzeit gekennzeichnet von einem Überangebot von  verschiedenen Startmöglichkeiten in den Beruf. Da die Zahl der weiblichen Kolleginnen mit jedem Jahr zunimmt, ist auch der Aspekt einer Familien- und Lebensplanung am Ende des Studiums nicht au0er Acht zu lassen.

Es fehlen aber Organisation und Artikulation der Interessen, so dass wir als zahnmedizinischer Nachwuchs in der Standespolitik nicht ausreichend vertreten sind. Gerade in der heutigen Zeit ist eine gute Vorbereitung für eine erfolgreiche Praxisniederlassung unumgänglich. Dieses Ziel ist nur durch die Bündelung der gemeinsamen Interessen zu verwirklichen.

Die Interessengemeinschaft Junge Zahnmedizin (IJZ) ist ein Zusammenschluss von Zahnmedizinstudenten und jungen Zahnärztinnen und Zahnärzten in Berlin und ist als Gruppe im Verband organisiert. Wir sind innerhalb des Verbandes selbständig organisiert und unabhängig. In dieser Konstellation ist die IJZ einmalig in der standespolitischen Landschaft.

Unsere Hauptziele sind:
1. eine gesicherte Zukunft der kassenzahnärztlichen Versorgung
2. eine Verbesserung des Berufsstarts für Examensabsolventen und Praxisgründer
3. ein größeres Mitspracherecht in der gesundheitspolitischen Diskussion

2 aktuelle Mitglieder der IJZ stellen sich vor:

Dr. Nora Joos:
Ich bin seit 2018 Zahnärztin in Berlin und beendete in diesem Jahr erfolgreich mein Bachelorstudium in Medizinjournalismus & Öffentlichkeitsarbeit. Im Verband versuche Kontakte zu allen Altersgruppen zu finden. Besonders die “Älteren” können einem viel Einblick in die Berufswelt geben. Der kollegiale Austausch sollte noch mehr erweitert werden.

Dr. Ufuk Adali:
Als echtes Berliner Urgewächs wurde ich 1986 in Reinickendorf geboren und habe auch hier die Schule besucht. Das Zahnmedizinstudium habe ich an der Charité Universitätsklinik abgeschlossen und nach einer kurzen Südostasien-Rundreise bei meinem Kollegen Dr. Helmut Kesler meine Assistenzzeit beendet. Da mir der Kontakt zu einem großen Kollegium mit jungen und auch erfahrenen Zahnärztinnen und Zahnärzten gefehlt hatte, habe ich im Anschluss an meine Assistenzzeit in der Zahnarztpraxis an der Charité Universitätsklinik als Mitarbeiter in der Abteilung für Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionsdiagnostik angefangen. Zur gleichen Zeit bin ich dem Verband der Zahnärztinnen und Zahnärzte von Berlin beigetreten und habe mich engagiert im Rahmen der „Interessengemeinschaft Junge Zahnmedizin (IJZ)“. Hier setze ich mich ein für eine faire und gleichberechtigte Anstellung von jungen Zahnärztinnen und Zahnärzten und bin gleichzeitig ein Ansprechpartner für standespolitische Fragen. In regen Diskussionen im Verband und auch der Delegiertenversammlung in der Zahnärztekammer Berlin werden zahlreiche Themen behandelt, welche auch die junge Zahnärzteschaft betreffen. Um hier eine noch gewichtigere Stimme zu erhalten, würde ich mich sehr freuen, wenn ich weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter finden könnte, um zusammen eine gute und gesicherte standespolitische Zukunft für uns alle formen zu können.

Bei Fragen oder Anregungen
IJZ – Interessengemeinschaft Junge Zahnmedizin im
Verband der Zahnärzte von Berlin
Heilbronner Str. 1 10711 Berlin
Telefon: (0 30) 8 92 50 51 Telefax : (0 30) 8 92 50 49
E-Mail-Kontakt