Startseite

Aktuelles

  • Die Barmer zieht ihre eigenen Schlüsse!

    Unter der Überschrift „Barmer-Zahngesundheitsatlas: Kosten für Zahnversorgung hängen vom Wohnort ab“ versucht die Barmer die Ausgaben für Zahnersatz in der Bundesrepublik auszuwerten. Haupterkenntnis ist, dass die „Ossis“ insgesamt mehr zum Zahnarzt gehen und dass im Westen mehr für Zahnersatz bzw. pro Versichertem gezahlt wird! Dem könnte man zustimmen, wenn man nicht nachdenkt. Erstens kostet die Kasse jede Arbeit ungeachtet des Aufwandes gleich viel, da sie nur einen befundbezogenen Festzuschuss zahlt. Außerdem wird keine Aussage über die Zahl der Versicherten in den betroffenen Bundesländern gemacht. Eine Schlussfolgerung wäre womöglich, dass im Westen mehr Zahnersatz abgerufen wird, weil der Zustand der Zähne dort schlechter ist. Im Osten wird öfter zum Zahnarzt gegangen (s. .). Oder die Kasse schielt schon wieder auf die (Zusatz-) Kosten für ihre Kunden!

    Aber viel wichtiger ist die Tatsache, dass sich eine Kasse hier die Zahlen offenbar so zurechtlegt, um für zukünftige Vertragsverhandlungen gerüstet zu sein! Da sind wir aufgefordert unsere Kollegen in der KZBV und in den KZV`en auf die gleiche Unterlagen-Stufe zu heben. Dazu dienen das Kreuzchen bei der ZE-Abrechnung und die jetzt jährliche ZÄPP-Umfrage. Wer sich verweigert, nimmt unseren Unterhändlern die Argumente in den Vertragsverhandlungen! Das sollte jeder wissen!

    Wer sich selber eine Meinung bilden will findet, hier den Weg zur Barmer!